Wie ihr wisst habe ich vor einiger Zeit angefangen etwas mehr Fashion bzw. Outfit Shootings zu machen und bin ein bisschen weg von meinen sonstigen Portraits geraten. Ich bin absolut kein Spezialist, was Outfit-Fotos angeht, aber gerade in der Blog-Szene gibt es bestimmte Bilder, die einfach drin sein müssen. Im heutigen Artikel gibt es daher ein kleines „How to!“

Die Bilder, die ich heute als Beispiel benutze, sind zusammen mit Anni von Bildhübsch Fashion entstanden. Das Shooting war super lustig und ich finde wir konnten einige Punkte auf der Must Have Liste umsetzen. Los geht’s!

Das Gesamt-Outfit

Natürlich – das liegt auf der Hand. Wenn man ein Outfit auf seinem Blog präsentieren will, dann sollte mindestens ein Foto dabei sein, welches das gesamte Outfit zeigt. Natürlich ist es wünschenswert, dass das Model dabei steht, aber man kann das Outfit auch gern im Sitzen präsentieren.

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

In diesem Fall hatte sich Anni außerdem für sehr viel Stilbrüche entschieden – Spitzenkleid in kaputter Graffiti-Umgebung zusammen mit klobigen (aber femininen) Gummistiefeln. Manchmal macht es gerade so ein Kontrast, welches das Outfit spannend wirken lässt (Blümchenkleid auf Blumenwiese kann ja jeder!).

Nahaufnahmen – Teil 1

Ich mag es auch sehr gerne, wenn man von manchen Stoffen und Stücken einige Nahaufnahmen hat. Beispielsweise das Muster des Kleides oder ein wichtiges Armband können so gut hervorgehoben und in Szene gesetzt werden.

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

Was sich nicht immer umsetzen lässt, aber für meinen Geschmack top aussieht, sind auch abgeschnittene Bilder. Ich liebe diese „Ich zeige hier nur mal den Unterkörper“-Bilder sehr gerne. Nicht immer verstehen meine Models, was ich jetzt von ihnen haben will und denken, ich hab ne leichte Macke, wenn ich auf dem Fußboden rumrobbe. (Beim Portrait Shooting macht es sich auch nicht so gut, wenn man nur Füße fotografiert – das ist beim Outfit Shooting kein Problem und sogar gewollt!)

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

In diesem besonderen Fall, hatten wir noch das Glück, dass neben dem Fußboden eine Rampe eingelassen war, sodass ich bequem gerade stehen und auf Höhe der Füße ein Bild schießen konnte. Perfekt!

Nahaufnahmen – Teil 2

Ich finde auch bei Outfit Shootings gehört immer mindestens ein tolles Portrait dazu. Ja, ich weiß, es soll die Kleidung etc. in Szene gesetzt werden und das Model spielt dabei eine untergeordnete Rolle… aber! Wir befinden uns ja hier nicht an einem Set für eine Modestrecke in einem Magazin, sondern auf einem Shooting für Blogbilder und da gehört der Mensch nun mal 100%ig dazu!

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

Hierbei darf auch gern mal eine etwas andere Perspektive gewählt werden. Wobei ich mich dabei auch immer schwer tue… meistens habe ich dann Standardbilder im Kasten und bin so OK zufrieden und sehe dann Bilder von anderen Modebloggern und denke: Ach Mensch, siehste, so könnte man das auch mal machen! Aber man soll ja nicht vergleichen und ich steh erst am Anfang.

Nutze Accessoires und mach was Verrücktes!

Und genau an dem Punkt – wenn man denkt, dass man jetzt irgendwie nur so Standard-Zeug gemacht hat – an dem Punkt sollte man seine Umgebung in den Augenschein nehmen und gucken, was man in seine Bilder noch integrieren könnte. Das kann alles mögliche sein… von Accessoires wie Sonnenbrillen, Smartphone oder Blumen bis hin zum Döner und Einkaufswagen kann man alles nutzen, um seine Bilder nicht nur 0-8-15 aussehen zu lassen. Zu unserem Glück stand auf dem Gelände ein Einkaufswagen herum und für diese Bilder sind wir am meisten gelobt worden.

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

Das Gesamtkonzept

All die unterschiedlichen Bilder ergeben ein Gesamtkonzept, welches am besten gut durchmischt präsentiert wird. Hier ein Ganzkörperbild, da ein Portrait, hier ein Detail zusammen mit dem Ganzen und ein paar Bilder, die ein bisschen den Charakter widerspiegeln. Die Mischung macht es einfach!

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting

Auch ganz wichtig: Die Anzahl!

So, jetzt hattet ihr ein tolles Shooting und seid nun mit der schieren Anzahl an Bildern konfrontiert. Hier finde ich es unfassbar wichtig alle solche rauszuschmeißen, die nur ansatzweise gleich aussehen. Keiner will auf eurem Blog 5x das gleiche Portrait mit dem gleichen Gesichtsausdruck sehen. Konzentriert euch auf 6 bis max. 10 sehr gute Bilder, die aber alle etwas anderes zeigen. Ich sehe relativ häufig noch Outfit Shootings, bei denen ich persönlich die Hälfte der Bilder gekippt hätte, weil es einfach langweilig wird.

Ich weiß, ich bin auch nicht grad das beste Beispiel – von mir werden so selten mal so gute Outfit Bilder geschossen, dass ich auch am liebsten alle behalten und alle präsentieren möchte. Ich versuche mich jetzt auch an meine eigene Regel zu halten und sortiere radikal aus, wenn der gleiche Gesichtsausdruck drauf ist.

That’s it!

Ich hoffe euch haben meine kleinen Tipps zum Outfit Shooting gefallen – wenn ihr noch Anmerkungen und Hinweise und Tipps oder Kritik habt, dann schreibt einfach einen Kommentar! Hättet ihr vielleicht auch Lust an weiteren Fotografie Beiträgen mit solchen Tipps? Immer her mit euren Wünschen!

OUTFIT:
Kleid – Land’s End
Gummistiefel – Aigle x Paul & Joe
Armbänder – DIY von Anni

How To: Outfit Shooting
How To: Outfit Shooting
Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben - vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

12 Kommentare

  1. Wow, die Bilder sind ja superschön. Mir gefällt vor allem das, auf dem nur Beine, also Rock und Gummistiefel zu sehen sind, weil es fast schon eine Geschichte erzählt und mich zumindest zum Rätseln brachte, was für eine coole Person wohl in diesem einzigartigen Outfit steckt und in dieser besonderen Umgebung steht.

    Ich selber habe noch kein Outfitshooting gemacht, also, weder vor noch hinter der Kamera. Okay, vor Jahren mal ein paar Mützen auf meinem eigenen Kopf, aber damals noch ohne gute Kamera. Sah wahrscheinlich etwas lustig aus, wie wir mit verschiedenen Kleidungsstücken stundenlang rumturnten aber nur ne kleine Digi-Knipse dabei hatten..

    Deine Tipps und Shooting machen aber immer wieder Laune, das doch mal auszuprobieren. Danke! 🙂

    • Lux und Poppy Antworten

      Danke schön! Ich mag das mit den abgeschnittenen Beinen auch total 😀 Du hast Recht: das erzählt einfach eine Story! Gerne, ich freu mich, wenn dir der Beitrag gefällt und ich dich ein wenig inspirieren konnte!

  2. Hach – ich habe noch nie ein Outfit geshootet, aber für meine künftigen Nähprojekte werde ich wohl nicht dauerhaft drum herum kommen 😉 Daher nehme ich deine Tipps gern an.

    Den ersten kann ich übrigens gut nachvollziehen, denn mich nervt es immer, wenn es kein Bild vom Gesamtwerk gibt.

    „Unterteil“-Bilder sehe ich zwiegespalten. Manchmal sind die echt klasse – vor allem, wenn die Schuhe (und Strümpfe) besonders sind, aber ab und zu wirken solche Bilder auch merkwürdig auf mich. Da muss man wohl echt etwas üben 😉
    Das Portrait mag ich dafür aber immer sehr, wenn es eins gibt 🙂

    Danke auch für den Hinweis auf die Anzahl – was gibt es schlimmeres, als 3 Mal das gleiche Foto anzuschauen und ewig zu warten, bis alle Bilder geladen sind? 😉

    Mehr Fotografiebeiträge mit Tipps nehme ich immer gern!! Vielleicht auch mal was zu eigenen Stockfotos, die zu fast allen Texten passen oder Food, Bücher und Produkte?

    Liebe Grüße

    • Lux und Poppy Antworten

      Awww, Tabea das ist klasse, dass dir die Tipps gefallen! Das mit dem Gesamtbild finde ich auch manchmal ganz furchtbar – wenn ihr nur Detailaufnahmen sehe, dann kann ich mir einfach kein „Gesamtbild“ machen 😀
      Du hast Recht: Das mit den abgeschnittenen Bildern ist Übungssachen und funktioniert auch nicht immer 😀 Ich finde sie persönlich einfach witzig hehe
      Vielen Dank für deinen tollen Kommentar! Ich hab mir deine Anfragen gleich aufgeschrieben und werde die Beiträge dazu bestimmt mal erstellen 😀

  3. Pingback: Tipps für Selbstportraits - Kamera & Posing - Lux und Poppy

  4. Pingback: 5 Tipps für ein erfolgreiches Fashion Blog - blogfoster Academy

Einen Kommentar schreiben