The Fairy Tales Photography? Was soll das bitte sein? Das meine Lieben ist mein Fotografie-„Business“ seit 2011. Ich möchte euch in einer kleinen Storytime erzählen, wie ich zur Fotografie kam und was es für mich bedeutet.

Alles von Anfang

Es fing damit an, dass ich irgendwann mal nach dem Abitur Fotos brauchte. Und zwar keine normalen Passbilder oder 0815-Studiofotos, sondern so richtige mit Ausdruck und verschiedenen Klamotten etc.

Also stiefelte ich los zum örtlichen Fotogeschäft und fragte dort an, wie es denn mit einem Foto Shooting aussieht. Die Dame machte mit mir einen Termin aus und relativ zufrieden ging ich wieder zurück.

Opernsängerin Sarah Kaulbarsch
Opernsängerin Sarah Kaulbarsch

Das erste Fotoshooting – Vor der Kamera

Einige Zeit später machte ich mich wieder auf den Weg und mein erste Shooting begann. Das Studio an sich war relativ nobel und hochwertig aufgebaut. Es ging ohne große Einführung direkt los und es hieß: Ja, mach mal.

Ich war total überfordert, ich hatte noch nie ein Shooting gemacht – vielleicht mal mit der Familie für Omas Fotos zu Weihnachten. Ich wusste überhaupt nicht, wie ich mich bewegen oder hinstellen oder gucken soll.

Anni - Bildhuebschfashion.com
Anni – Bildhuebschfashion.com

Kurz gesagt: Das Shooting war eine Katastrophe. Ich war ziemlich frustriert, weil ich mir Anweisungen gehofft hatte – vor allem, weil ich ja vorher anmerkte, dass ich das noch nie gemacht hab.

Statt einer Stunde ging es dann nur eine halbe Stunde und die Fotografien hatte ihr Standard-Repertoire so lustlos runtergerasselt, dass ich dann auch keine Lust auf eine weitere halbe Stunde „nicht wissen was man tun soll“-hatte.

Vanessa - tothinkof.com
Vanessa – tothinkof.com

Was bitte soll das kosten?

Als ich dann eine Woche später hinging, um die Bilder abzuholen der nächste Schock: Was bitte soll das kosten? Ich weiß gar nicht mehr, wie viel es genau waren – ich glaube es waren 90€ für das Shooting und dann durfte ich für jedes Bild nochmal extra berappen. Insgesamt ging ziemlich viel Geld flöten und das ärgerte mich als Studentin ohne Kohle.

Ich entschied mich dann gegen einen Druck (obwohl ich die eigentlich in Print-Form gebraucht hätte) und gab mich mit der Daten-CD zufrieden. Einige Bilder darauf hatten eine unfassbar geringe Auflösung und waren noch mit Wasserzeichen versehen, damit man auch ja dafür zahlt.

Carlinka - Goldenweek.de
Carlinka – Goldenweek.de

Und wo Drucke ich die jetzt?

Da ich die Fotos ja immer noch in Print-Form brauchte, bin ich zum nächsten Fix Foto gegangen, um mir die Bilder dort ausdrucken zu lassen. Damals gab es die Fotodrucker noch nicht bei DM & Rossmann haha.

Und jetzt kam ein mega Zufall: Ich stand also an diesem Fotoautomaten und er begann die ungefähr 50 Abzüge zu drucken. Bei der Hälfte kam plötzlich eine Fehlermeldung: Papier alle, Farbe alle, alles alle – bitte nachlegen.

Ich ging also zum Verkäufer und sagte, dass der Automat nicht mehr druckt und er guckt mich ganz entschuldigend an und sagt, dass es zu Lieferschwierigkeiten für die Kodak-Automaten kam und er nichts davon hier hat.

Shooting in Budapest
Shooting in Budapest

Ich war völlig aufgelöst, ich brauchte die Bilder ziemlich dringend – da war er so nett und bot mir ein zum gleichen Preis die Bilder im Labor entwickeln zu lassen. Und mit Labor meinte er wohl den hochwertigeren Drucker im Rückzimmer vom Geschäft.

Ich gebe ihm also die CD und er druckt die restlichen Bilder aus, beim Verpacken guckt er auf die Fotos und fragt, ob ich beim Fotografie-Studio XY war und ich ja. Dann fragt er, ob ich zufrieden war und ich HELLO NO! Und schildere, was mich so angenervt hat.

Dann weist er mich netterweise darauf hin, dass auch die Bilder mehr als kacke sind. Auf dem Untergrund sind dreckige Fußspuren zu sehen, ein Licht im Hintergrund strahlt mich so blöd an, dass es aussieht als hätte ich eine Büffelhüfte und generell sieht man einfach, dass ich mich nicht wohl fühle.

Paar Shooting vor der Hochzeit
Paar Shooting vor der Hochzeit
Hochzeit in Sachsen
Hochzeit in Sachsen

Eine Enttäuschung nach der Anderen

Nach der Enttäuschung vom Shooting kam jetzt noch die Enttäuschung über die Ergebnisse dazu. Mir waren die angesprochenen Dinge gar nicht aufgefallen, aber als er es ansprach wusste ich schon, dass ich die Bilder nicht rausschicken kann.

Ich glaub in dem Moment hat er gemerkt, dass ich gleich anfange zu heulen – jedenfalls bat er mir an, nochmal ein Fotoshooting mit mir zu machen bei sich in dem Laden zu einem unfassbar günstigen Preis (25€ oder so) und ich schlug direkt ein.

Jasmin - My-Berlin-Fashion.com
Jasmin – My-Berlin-Fashion.com

Das 2. Fotoshooting

Das zweite Shooting verlief dann so, wie ich es mir vorher vorgestellt hatte. Es wurden Anweisungen gegeben und Emotionen aus mir herausgekitzelt. Manchmal lachte er mega gekünstelt, sodass ich losprusten musste, weil die Situation ein bisschen bescheuert war. Als ich hinterher die Fotos bekam (Digital & Print ohne Aufpreis!), war ich mega begeistert. Die Bilder waren einfach nur super schön!

In dem Moment kam bei mir der Wunsch auf, einfach selber Fotos zu machen, damit niemand so eine Enttäuschung wie ich im 1. Studio erleben muss. Ich lieh mir immer mal wieder die Kamera von meinem Papa aus und probierte damit herum.

Winter Shooting
Winter Shooting

Meine erste Kamera

Irgendwann kaufte sich mein Papa dann eine Sony DSLR, die ich mir sofort unter den Nagel riss. Zu diesem Zeitpunkt fotografierte ich aber hauptsächlich Blumen und Straßenschilder! Bald lernte ich Menschen kennen, die ebenso fotografierten (unter anderem meinen heutigen Freund!).

Mein Papa verkaufte die DSLR, weil er sie selbst gar nicht nutzte und ich wusste: Ich brauche eine für mich! Also sparte ich was das Zeug hielt und kaufte mir 2010 stolz die Canon EOS 550D – meine erste eigene Spiegelreflex.

Die Anfänge in Fotografie und Bildbearbeitung in Lightroom brachte mir mein Freund bei. Ich fotografierte noch nicht im M-Modus, aber wenigstens im AV-Modus (also schon mal nicht nur Automatik!).

Mein erstes Studio Shooting
Mein erstes Studio Shooting

Das aller erste Shooting

Irgendwann hatte ich dann absolut keine Lust mehr auf Blumen und Naturfotos und fragte meine Freundin, ob ich sie fotografieren dürfte. Sie war mit mir in einer Theater AG, daher wusste ich, dass sie sehr offen war und ich gut an ihr üben konnte. Ich wollte mir nicht noch den Kopf um das Model zerbrechen müssen, wenn ich mit den Kameraeinstellungen noch nicht 100%ig klarkam.

Mein 1. Portrait Shooting
Mein 1. Portrait Shooting

Wir stellten ins also in die brandenburgische Pampa – sie mit ihrem Abiballkleid, ich mit Kamera und mein Freund mit Diffusor bewaffnet und los ging das aller erste Portrait Shooting. Ich hätte es mir echt nicht besser wünschen können, denn wir hatten so unfassbar viel Spaß!

Ich finde die Ergebnisse bis heute noch großartig und so fing die Leidenschaft für Portraitfotografie an!

Immer mehr Shootings

Durch Mundpropaganda bekam ich immer mehr Shootings und konnte mich jedes mal verbessern und neu ausprobieren. Das war großartig! Neben den Portraits kamen auch langsam Hochzeiten dazu – auch ein Bereich, der mir sehr viel Freude bereitet, weil ich den glücklichsten Tag von zwei Menschen begleiten darf und am Ende eines Tages quasi zur Familie dazu zähle!

Kirschblütenshooting
Kirschblütenshooting

Mittlerweile habe ich meine Ausrüstung etwas aufgestockt und die EOS 550D ist in den Ruhestand gegangen. Ich konnte mich aber nicht dazu überwinden sie zu verkaufen, weil so viele Erinnerungen an dem guten Stück hängen. Also fristet sie zu Hause im Regal ihr Dasein – ich hoffe das gefällt ihr auch ganz gut!

The Fairy Tales Photography

Da ich als Fotografin mittlerweile viele Anfragen bekam, wollte ich eine Facebook Seite eröffnen und irgendwie kam mir „The Fairy Tales Photography“ als erstes in den Sinn. Ich liebe Feen, ich liebe Märchen, ich liebe Fotografie – und irgendwie sollen meine Bilder auch immer ein Stück weit märchenhaft sein.

Neben der Facebookseite gibt es auch eine richtige Website, jedoch bin ich gerade dabei die mal wieder etwas zu aktualisieren – laut Impressum wurde das letzte mal 2015 etwas hochgeladen und ähm na ja, anscheinend hab ich’s nicht so mit aktuellen Inhalten…

Ich hoffe euch hat meine kleine Storytime zu The Fairy Tales Photography gefallen! Habt ihr ein Hobby (neben Bloggen?), was ich schon sehr lange macht und (semi-)professionell durchzieht?

The Fairy Tales Photography
The Fairy Tales Photography
Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben - vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

23 Kommentare

  1. Wow, das sind echt super tolle Bilder! Vielleicht kannst du ja mal ein paar deiner Tricks und Tipps auf deinem Blog preisgeben 🙂

  2. Ach wie schön – da wurde aus einer ziemlich doofen Erfahrung, die bestimmt jeder von uns schonmal in so einem Fotostudio gemacht hat, doch was richtig tolles! Ich mag Deine Fotos sehr gerne – ich würde sagen, da hast Du alles richtig gemacht. ; )
    Liebe Grüße! Julika

    • Lux und Poppy Antworten

      Danke schön!!! Ja, manchmal entsteht aus etwas blödem dann doch etwas Gutes 😀

  3. Wirklich eine sehr interessante Geschichte! Deine Bilder sind auch wirklich alle wunderschön, am besten gefallen mir die Kirschblüten, das Winter Shooting und das wahnsinns Portrait.
    Liebe Grüße, Ina

    • Lux und Poppy Antworten

      Danke schön! Vielen Dank, das freut mich sehr! Mir gefallen die Shootings auch sehr gut 🙂

  4. Wow, das ist echt eine interessante Story – und nachvollziehbar! Ich kriege ja schon die Krise, wenn ich beim Fotografen in der nächsten Kreisstadt sehe, wie die biometrische Passbilder bearbeiten. Und wie man sieht, hast du deine Erfahrungen zu richtig tollen Bildern werden lassen. Hut ab!

    Alles Liebe,
    Deliriumskind

    • Lux und Poppy Antworten

      Oh man, das kann ich verstehen, wenn du da eine Krise kriegst. Nichts gegen Studiofotografen, aber das ist echt einfach gar nicht mein Ding. In einer solchen sterilen Umgebung mit künstlichem Licht kann man sich als „Model“ ja nur doof fühlen. Ich fotografiere deshalb fast nur draußen 🙂 Danke schön!!!

  5. Deine Fotos sind unglaublich schön! Ich treffe mich alle paar Wochen mit einer Fotogruppe um Porträts schießen zu üben – und das ist für mich und viele andere eine große Herausforderung, weil es schwer ist, gute Anweisungen zu geben. Von daher finde ich es umso schlimmer, dass die Fotografin in deinem Text so unprofessionell war – sie hätte es ja können sollen.

    • Lux und Poppy Antworten

      Danke schön! Oh das ist toll mit der Fotogruppe! Die Anweisungen sind echt schwer – manchmal weiß man ja selber nicht, was man eigentlich vom Model haben will oder was gut aussieht. Ist ja auch bei jedem Menschen anders 🙂 Sie war echt mega unprofessionell und es wäre wirklich ihre Aufgabe gewesen, mich da ein bisschen besser anzuleiten.

  6. Also die Fotos sind der Hammer, Miriam! Ich selber habe auch eine DSLR und auch eine kleinere Systemkamera und ich fotografiere sehr gern aber habe mit Lightroom und Photoshop so meine Schwierigkeiten, aber wahrscheinlich müsst ich mich auch einfach mal hinsetzen und umfassend damit befassen!

    Tolle Story jedenfalls und noch viel Erfolg für The Fairy Tales Photography <3

    • Lux und Poppy Antworten

      Awww danke schön!!! Jaaa, früher konnte ich voll gut Photoshop (ok sehr viel Zeit als Schülerin) und dann kommt man voll schnell raus… Würde dich denn ein Tutorial zu Lightroom interessieren? Danke auf jeden Fall!

  7. Toller Beitrag! 🙂 Toll, dass du fotografieren gelernt hast, obwohl oder gerade weil du mit Fotografie anfangs so schlechte Erfahrungen gemacht hast!
    Bei mir ist die Fotografie nur (oder noch?) ein Hobby. Ich würde gerne mal viele verschiedene Menschen fotografieren, aber mir fehlt so oft die Zeit und dann auch ein Model…

    • Lux und Poppy Antworten

      Danke schön! Das mit den Models und Menschen kenne ich nur zu gut, vielleicht kann ich darüber auch mal schreiben, wie man neue Leute kennenlernt dafür? Zeit ist immer ein bööööser Faktor…

  8. Pingback: Tipps für Selbstportraits - Kamera & Posing - Lux und Poppy

  9. Pingback: DIY: Fotohintergründe selber machen - Lux und Poppy

Einen Kommentar schreiben