Hallo da draußen! Ich habe wieder ein Tutorial zum Thema Fotografie für dich mitgebracht und zwar: Was ist eigentlich der Back Button Focus? Mein Untertitel dazu lautet außerdem: Und wieso er deine Fotos nicht auf magische Weise schärfer macht. Uuuhh kontrovers, aber lies einfach weiter und erfahre alles zum Thema Back Button Focus!

Was ist der Back Button Focus?

Ich versuche das ganze mal total einfach zu erklären, here we go: Wenn du normalerweise deine DSLR in die Hand nimmst, dann hast du wahrscheinlich vorne rechts einen etwas größeren Knopf, um das Foto zu schießen. Du drückst zunächst halb herunter, siehst im Bild einen Punkt aufleuchten oder hörst auch einen Piepton und weißt, dass die Kamera gerade fokussiert hat – also auf dein Motiv scharf gestellt hat. Dann drückst du den Knopf ganz herunter und hörst das vertraute Klack Klack vom Spiegel und die Kamera hat ausgelöst und das Foto tatsächlich geschossen.

Der Knopf vorne vereint also zwei wichtige Funktionen: Fokussieren und Auslösen.

Jetzt kommt der Back Button Focus ins Spiel, denn der trennt eben genau die Funktionen voneinander: Der Back Button Focus wird zum Fokussieren gedrückt und der Knopf vorne nur noch zum Auslösen verwendet!

Was ist der Back Button Focus?
Was ist der Back Button Focus?

Wann ist der Back Button Focus sinnvoll?

Wenn man sich das mal ein bisschen genauer überlegt, fallen einem gleich ein paar sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten für den Back Button Focus ein:

Schärfe Behalten

Normalerweise würde man ja so fotografieren: Man fokussiert, ändert eventuell den Bildausschnitt und drückt ab. Dann macht man das nochmal. Und nochmal. Und nochmal. Gerade bei Naturfotografie oder Flatlays passiert ja eigentlich nicht so viel – man verschwendet quasi „wertvolle“ Zeit mit dem Fokussieren. Mit dem Back Button Focus würdest du einmal die Schärfeebene festlegen und musst dann nur noch vorne abdrücken.

Makro Fotografie

Hier passiert genau das gleiche Prinzip: Einmalig die Schärfe festlegen und dann mit dem vorderen Knopf nur noch auslösen, ohne das man erneut fokussieren muss. Manche behaupten auch, dass man dann das Objektiv nicht mehr auf manuell fokussieren umstellen muss, hier aber ein großes ACHTUNG:

Bitte versuch nicht am Objektiv etwas zu drehen, um das Motiv scharf zu stellen, wenn es sich nicht im manuellen Modus (MF) befindet!

Du kannst damit sogar deinen Autofokus beschädigen, wenn das Objektiv auf AF steht und du am Fokus rumdrehst. Bitte denk also nicht, dass der Back Button Focus den Schalter am Objektiv ersetzt!

Sport Fotografie

In der Sportfotografie ist der Back Button Focus ebenso von Vorteil, vor allem wenn er mit dem AI Servo Modus gepaart wird. Auch hier kannst du schnell auf den Auslöser drücken, der Fokus geht im AI Servo Modus automatisch mit und ist außerdem getrennt vom Auslöser.

Brenizer Methode

Über die Brenizer Methode könnte ich noch einen ganzen eigenen Blogbeitrag schreiben, nur kurz gesagt: In der Brenizer Methode werden 20 Fotos oder mehr geschossen und daraus ein großes Foto zusammengebastelt. Der Witz dabei ist, dass nur das Foto mit dem Gesicht als Motiv scharf gestellt wird; bei den restlichen Fotos wird nichts fokussiert (man benutzt normalerweise dann den MF Schalter am Objektiv) – hier kann man einfach auf das Drücken vom Back Button Focus verzichten und mit dem vorderen Knopf auslösen.

Events in dunklen Räumen

Wie wir alle wissen, müssen unsere Kameras etwas fokussieren, um überhaupt auslösen zu können. Findet die Kamera nichts, was sie fokussieren kann, können wir auch nichts fotografieren. Gerade in dunklen Räumen ist das natürlich echt fatal, wenn man erst etwas mit genug Kontrast finden muss zum Fokussieren, um endlich ein Foto machen zu können. Die besten Momente sind da schon vorbei! Mit dem Back Button Focus sucht man sich einmalig eine Stelle zum Fokussieren und kann dann ganz entspannt einfach nur noch abdrücken.

Was ist der Back Button Focus?
Was ist der Back Button Focus?

Wann ist der Back Button Focus NICHT sinnvoll?

Wenn du aufmerksam bis hier gelesen hast, wirst du dir die Antwort wahrscheinlich schon selbst beantworten können: Was ist, wenn sich das Motiv bewegt oder ich mich vom Motiv bewege? Dann muss ich ja trotzdem immer den Knopf drücken, damit die Schärfe wieder stimmt! Und ob ich das nun vorne oder hinten mache, ist doch eigentlich total egal, oder?

Korrekt, deswegen schwören ganz viele darauf, den Back Button Focus zusammen mit einer bestimmten Fokus Methode zu benutzen…

Exkurs: Fokus Methoden deiner Kamera

Ich kann hier an der Stelle nur von Canon Kameras sprechen – tut mir total leid – weil das einfach meine eigenen Kameras sind; ich schätze, dass das bei Nikon oder anderen Herstellern nicht anders sein wird… Alsooo, meine DSLR bietet mir 3 verschiedene Fokus Methoden an zum Fokussieren; diese möchte ich euch kurz vorstellen:

One Shot

Das ist so ziemlich die Standard Einstellung. One Shot bedeutet im Endeffekt, dass du selber fokussierst und dieser Punkt so lange beibehalten wird, bist du auslöst. Also: Du fokussierst, drehst die Kamera irgendwohin und drückst ab. Der Fokus bleibt aber trotzdem auf dem ersten Punkt, den du fokussiert hast. (Das ist übrigens meine persönliche Standard Einstellung)

AI Servo

Die Kamera fokussiert und fokussiert und fokussiert – so lange sich das Motiv bewegt (und auch wenn es still ist), fokussiert die Kamera dauerhaft nach, um den Fokus auf dem Motiv zu halten. Das eignet sich besonders gut bei Kindern, Tieren & Sport oder wenn sich generell viel bewegt wird.

AI Focus

Das ist eine Mischung zwischen One Shot und AI Servo: Die Kamera erkennt, ob sich ein Motiv plötzlich bewegt und springt dann selber in den AI Servo Modus, um den Fokus mitzuziehen.

Um zum Back Button Focus zurückzukommen: Hier wird ganz klar die AI Servo Methode bevorzugt (gedrückt halten, muss man den Knopf aber trotzdem die ganze Zeit.)

Warum deine Bilder nicht urplötzlich schärfer werden

Ich liebe es ja in den Foto-Foren, Facebook Seiten oder Foto-Blogs zu lesen, dass du unbedingt auf den Back Button Focus wechseln sollst, weil deine Bilder dann zu 150% schärfer werden und du nie wieder unscharfe Bilder hast.

Sorry, aber das stimmt nicht. Der Back Button Focus macht genau eins: Er trennt das Fokussieren vom Auslösen. Er hat aber nicht urplötzlich eine bessere Schärfeeinstellung oder benutzt einen anderen Fokus oder oder. Es ist immer noch die gleiche Kamera und das gleiche Objektiv – nur weil ein anderer Knopf zum Fokussieren verwendet wird, werden die Bilder nicht plötzlich schärfer.

Auch beim Back Button Focus kann man sich mal vertun und ganz woanders scharf stellen oder eben die Kamera verplant ein bisschen, dass sie eben nicht den Hintergrund, sondern den Vordergrund scharf stellen soll. Der Back Button Focus kann bei unbewegten Motiven helfen, einmal den Fokus richtig zu setzen und dann nur noch abzudrücken – dafür muss aber wie gesagt die erste Fokussierung und sitzen und das hat mit dem Knopf der gedrückt wird nichts zu tun!

Warum ich in den Back Button Focus persönlich nicht mag

Bei mir gibt es noch einen ganz anderen, banaleren Grund, wieso ich den Back Button Focus nicht besonders mag und nur sehr sparsam einsetze: Meine Brille.

Ich trage auch beim Fotografieren eine Brille – bringt mir ja sonst nichts ohne Brille zu schießen, hochzuschauen wie das Gesamtbild so aussieht und dann nüscht zu sehen, wa? Ich trage außerdem nicht nur eine Brille, sondern schaue auch mit dem linken Auge durch den Sucher! (Das war ja erstmal n Ding, als ich das für mich rausgefunden habe!)

Jetzt stellt euch das so vor: Ich schaue mit dem linken Auge durch den Sucher. Mein rechtes Auge ist (geschlossen) also vor dem restlichen Kameragehäuse und wo genau befindet sich der Back Button Focus? Richtig: Rechts hinten am Kameragehäuse.

Wo tatsche ich also mit dem Finger hin, um den Back Button Focus zu drücken? Richtig: Rechts hinten am Kameragehäuse… WO MEIN RECHTES AUGE INKLUSIVE BRILLE IST! Ihr könnt euch also vorstellen, wie doof das ist, wenn man sich das Brillenglas auf der linken Seite einerseits am Sucher dreckig macht und das auf der rechten Seite mit dem eigenen Finger fettig schmiert. Lecker! Und sehen tu ich dann auch nicht mehr wirklich was.

Das ist echt der banalste Grund, aber genau deswegen mag ich den Back Button Focus nicht, sondern bleibe lieber bei der guten alten Fokussier-und-Abdrück-Methode mit dem vorderen Knopf. Und soooo viel Zeit verliere ich dabei nun auch nicht.

Wann ich den Back Button Focus dann doch benutze

Sag niemals nie: Natürlich benutze ich den Back Button Focus auch, aber halt eben nur sehr sparsam und eigentlich auch nur in einer Situation: Der Dancefloor auf einer Hochzeit. Es ist dunkel, das Fokussieren ist nicht so einfach und ich will nur ein paar lustige Partyshots. Hier verlasse ich mich auf den Back Button Focus und das klappt auch ganz gut (auch wenn ich danach meine Brille erstmal sauber machen muss).

Das bedeutet im Umkehrschluss: Ja, es geht beides! Ich habe meine Kamera so eingestellt, dass ich einerseits die normale Fotografiermethode verwenden kann, aber der Back Button Focus ebenso aktiviert ist und ich ihn benutzen kann, wenn ich ihn brauche.

Wie stelle ich den Back Button Focus ein

Ich zeige dir hier, was du einstellen musst, um das beste aus beiden Welten zusammen benutzen zu können. Auch hier gilt wieder: Ich zeige es anhand meiner Kamera (Canon EOS 6D), an deiner Kamera kann das unterschiedlich aussehen oder bei Nikon ganz anders sein – aber da hilft eine schnelle Google Suche zum Thema Back Button Focus. Los geht’s:

  • Drück den Menü Knopf
  • Wechsel zum vorletzten Reiter
  • Wähle „C.Fn III: Operation / Weiteres“
  • Drücke so lange nach rechts, bist du im Menü 5 bist
  • Drück Set
  • Du kannst jetzt zwischen den einzelnen Buttons der Kamera wechseln und festlegen, was deren Funktion ist
  • Bei mir steht der vordere Knopf, sowie der AF-ON und der * Knopf auf „Messung + AF“
  • Fertig!

Man kann sich hier die verschiedensten Varianten aussuchen: Entweder trennt man die beiden Knöpfe vollständig oder du hast eben so eine Misch-Form wie bei mir. Für mich funktioniert das einfach am besten.


Jetzt seid ihr gefragt: Kennt ihr den Back Button Focus? Benutzt ihr ihn? Habt ihr grad etwas neues gelernt? Vielleicht es der Back Button Focus für euch ja auch der heilige Gral 😉 Ich freue mich über Rückmeldung und wenn du diesen Pin gleich mal bei Pinterest pinnst:

Was ist eigentlich der Back Button Focus und wofür benutzt man ihn? Ich erkläre euch die Vor- und Nachteile vom Back Button Focus und wie man ihn einrichtet!
Was ist eigentlich der Back Button Focus und wofür benutzt man ihn? Ich erkläre euch die Vor- und Nachteile vom Back Button Focus und wie man ihn einrichtet!
Was ist eigentlich der Back Button Focus und wofür benutzt man ihn? Ich erkläre euch die Vor- und Nachteile vom Back Button Focus und wie man ihn einrichtet!

Du willst mehr Fotografie Tipps & Tutorials? Lies doch mal hier:

Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben – vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

2 Kommentare

  1. Hallo Miriam,
    mit Interesse habe ich Deinen Artikel gelesen und komme nicht umhin, ein paar Anmerkungen hier zu lassen:

    1. Am Focusring kann man bei den modernen Ojektiven mit Ultraschallmotor jederzeit manuell eingreifen! Da geht nichts kaputt und ist auch so gewollt, Deßhalb steht auf dem Schalter am Objektiv z.B. bei Nikon “ AF/M – M“. Man kann also zwischen Autofocus/Manuell und Manuell umschalten. Ich bin mir zu 99% sicher, dass das auch bei Canonobjektive so ist, sie haben den Ultraschallmotor schießlich erfunden (galube ich…)

    2. Bei Macrofotografie würde ich allgemein zur manuellen Scharfeinstelung raten.

    3. Der Clou beim BBA ist ja, dass man dadurch eine Mischung aus „One Shot (Canon) / Single AF (Nikon)“ wenn mann den Finger vom hinteren Knopf weg nimmt und „Al Servo (Canon) / Continious AF (Nikon)“ wenn man den hinteren Knopf weiterhin gedrückt hält, hat. Wichtig ist dabei, dass man auch die Auslösepriorität vom „Al Servo (Canon) / Continious AF (Nikon)“ bei behält. So kann man nur durch loslassen des hinteren Knopf von „One Shot (Canon) / Single AF (Nikon)“ auf „Al Servo (Canon) / Continious AF (Nikon)“ umschalten.

    4. Ich empfehle den BBA bei schnell wechselnden Situationen , z.B. in der Konzertfotografie, dort macht mein Kollege Werner Ottens mit dem BBA sehr scharfe Bilder mit wenig Ausschuss (siehe https://www.wernerottens.de)

    Grüße aus Ludwigsburg
    Jochen Kubik

    • Lux und Poppy Antworten

      Hi Jochen, vielen Dank für deinen richtig tollen & langen Kommentar!
      Zu 1: Das wusste ich beispielsweise nicht; bei meinen Objektiven steht nur AF oder M aber nicht beides; ich hatte noch gelernt, dass man dort im AF Modus nicht rumfummeln soll, aber wenn die modernen Objektive das abkönnen: um so besser!
      Zu 2: Völlig richtig, wenn man schon ein gutes Auge dafür hat, sollte man bei Makro Fotografie nur manuell scharf stellen; hab ich noch nicht viel Erfahrung mit 🙂
      Zu 3: Richtig genau, die Mischung der beiden Modi macht den BBA ja erst so richtig aus! (Hilft mir aber nicht mit meinem Finger auf Brille Problem höhö)
      Zu 4: Ja genau, das hatte ich ja auch geschrieben, dass bei Sportaufnahmen oder dunklen Räumen (oder eben Konzerten) der BBA durchaus Sinn macht 🙂
      Grüße aus Berlin zurück!

Antworten an Lux und Poppy Kommentar abbrechen