Es geht wieder los! #28DaysOfBlogging geht in die 2. Runde! Heute gibt es alle wichtigen Informationen zu Challenge und ein paar Tipps, was man vom konstanten Blogging so alles lernen kann!

Was ist #28DaysOfBlogging?

Die Blogging Challenge unter dem Hashtag #28DaysOfBlogging wurde im letzten Jahr von Nadine von „But First Create“ ins Leben gerufen – damals aufgrund des Schaltjahres noch #29DaysOfBlogging!

Jeden Februar setzt man sich mehr denn je mit seinem Blog auseinander und bloggt jeden Tag! Der Februar eignet sich für den Start dabei besonders gut, weil es eben der kürzeste Monat ist. Clever!

Wer kann alles mitmachen?

Jeder der will kann mitmachen! Wenn du einen Blog hast, dann schau doch in der Facebook Gruppe vorbei! Dort findet ein reger Austausch statt – du lernst andere Blogger kennen und siehst sofort die neuen Beiträge.

Worüber kann man Bloggen?

Es gibt keinerlei Einschränkungen, was das Thema oder Art des Blogs angeht. Du kannst über alles bloggen, was du willst – so lang und so kurz wie du willst.

Du wirst auch nicht bestraft, wenn du mal keinen Blogbeitrag schaffst! Eigentlich hatte ich mir schon die letzten Wochenenden vorgenommen, um ein wenig vorzuschreiben et cetera und was ist passiert? Ich hab’s natürlich nicht gemacht.

Jeder in seinem eigenen Flow – das ist das schöne daran. Die Challenge ist nur für dich selbst bestimmt. Letztes Jahr hab ich es geschafft, mal gucken, ob es auch dieses Jahr wieder klappt!


Was kann man durch das Konstante Bloggen lernen?

  1. Routine
  2. Zeitmanagement
  3. Planung
  4. Recherche
  5. Bilderstellung
  6. Arbeiten unter Druck
  7. Schreibfluss
  8. Networking
  9. Marketing
  10. Ideenschmiede

Das sind mal die wichtigsten Buzzwords, die mir zu dem Thema eingefallen sind. Durch das konstante Blogging kommt man relativ schnell in eine Routine, die es einem einfacher macht auch bei der Sache zu bleiben. Das kann manchmal dann aber auch ins Gegenteil kippen und man ist hinterher total ausgelaugt (letztes Jahr im März gab es beispielsweise keinen Beitrag!)

Dein Zeitmanagement wird sich gemeinsam mit Planung und Recherche verbessern. Schließlich hat man eine Menge abzuliefern! Außerdem wirst du merken, dass du organisierter in der Bilderstellung wirst. Die Challenge kann man nur machen (meiner Meinung nach), wenn man sich vorher Gedanken gemacht hat, über was man eigentlich bloggen will. Und wenn man das was weiß, kann man auch ganz fix für 10+ Beiträge die Bilder auf einmal schießen und nicht nur kleckerweise!

Man lernt, wie man unter Druck arbeitet – und zwar für den Blog. Hoffen wir mal, dass es beim positiven Druck bleibt! Außerdem bleibt man immer im Flow und zwar im Schreibfluss und findet so eventuell auch endlich seine eigene Blogger-Stimme!

Das Networking kommt nicht zu kurz – schließlich lebt die Challenge zu einem gewissen Teil auch davon, dass man sich in der Gruppe austauscht und die anderen Blogbeiträge besucht. Kommentare gehören da auf jeden Fall dazu! Gleichzeitig muss man lernen seine Blogbeiträge zu promoten…

Und zu guter letzt dient die ganze Challenge auch als Ideenschmiede für neue Beiträge. Es fällt mir irgendwie immer leichter neue Themen zu finden, wenn ich schon dabei bin welche zu erstellen!

Was sind eure besten Gründe für das konstante Blogging? Was konntet ihr dadurch lernen? Schreibt mir doch einen Kommentar! Ich freu mich auf die Challenge und ihr seid vielleicht auch mit dabei?

#28DaysOfBlogging Start
#28DaysOfBlogging Start
#28DaysOfBlogging Start
Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben - vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

9 Kommentare

  1. Schön, dass du auch wieder dabei bist.
    Dein Auflistung, was man durch das konstant Bloggen lernen kann mag ich sehr. Vor allem Routine, Zeitmanagement und Schreibfluss erhoffe ich mir sehr von der Challenge.
    Bei mir gab es letztes Jahr im März und April so gut wie keine Beiträge, da erst die Kinder und dann ich krank waren und ich mich einfach nicht aufraffen konnte. Die ganze Routine war dadurch leider gleich wieder weg.

    Freue mich schon sehr auf deine ganzen Beiträge.

    Lieben Gruß | Barbara

    • Lux und Poppy Antworten

      Hach danke schön! Das freut mich, dass ich mit der Liste ins Schwarze getroffen habe! Bei mir gab es letztes Jahr dann auch keine Beiträge mehr – war zu ausgelaugt von der Challenge – ups!

  2. Ich bin gespannt, ob ichs dieses Jahr wieder durchhalte 😀 Letzte Jahr hats geklappt.
    Vor allem freu ich mich auf die ganzen neuen Blogs, die man durch die Aktion kennenlernt!

    Schade, dass du mit den Chroniken der Unterwelt nichts anfangen konntest. Der Film soll wirklich nicht so toll sein, hab ich aber auch nicht gesehen. Dafür ist die Netflix Serie „Shadowhunters“ nicht schlecht. Da passen die Schauspieler wirklich toll 🙂 Ich hab zwar auch mittendrin wieder aufgehört, aber will irgendwann mal weitergucken.

    Liebe Grüße
    Caro

    • Lux und Poppy Antworten

      Ich bin auch gespannt! Aber dadurch, dass wir es schon mal geschafft haben, ist man doch viel positiver dabei, oder? 😀
      Ja, irgendwie war mir das alles zu verwirrend und ich hab nich richtig durchgeblickt. Vielleicht ist die Serie ja was für mich 🙂

  3. Sehr schöner Beitrag! Ich komme gerade kaum dazu, alle Beiträge der anderen Teilnehmer zu lesen 🙂

    Neri von Lebenslaunen

  4. Ich bin schon sehr gespannt welche Beiträge du veröffentlichen wirst 🙂

    Deine Gedanken zur Challenge und was sie einem bringt würde ich alle so unterschreiben – vor allem die Community und das man neue Blogger kennen lernt, finde ich klasse! Schon heute am 2. Tag habe ich bestimmt 5 neue Blogs für mich entdeckt – einfach toll!

    Liebst, Aileen <3

    • Lux und Poppy Antworten

      Ich bin auch gespannt *haha* Ich hab auch so viele neue Blogs entdeckt, es ist großartig!

  5. Pingback: #28DaysOfBlogging Fazit zum Schluss - Lux und Poppy

Einen Kommentar schreiben