In jedem Jahr erstelle ich einen Rückblick wie diesen hier und kann dann über die Jahre vergleichen, was so passiert ist 🙂

Rückblick 2012

Zugenommen oder abgenommen? Wohlgefühlt oder krank gewesen?
Um ehrlich zu sein weiß ich das gar nicht so genau, besitze keine Waage. Ich denke es war gleichbleibend. Das Jahr 2012 konnte wirklich genau in 2 Hälften geteilt werden, wobei das 1. Halbjahr wirklich von Unwohlsein geprägt war und das 2. Halbjahr von der Erleichterung darüber, dass es nun nicht mehr so ist. Außerdem hab ich mir den Fuß verknackst 😉

Haare länger oder kürzer?
Ich war 2012 das erste mal zum Schneiden beim Friseur und das 2. Mal überhaupt in meinem Leben. Habe mir einen Lockenschnitt geben lassen, der wirklich toll ist 🙂 Daher beides, kürzer, aber sie wirken dadurch länger.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend… glaub ich.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr, aber auch viel gespart.

Mehr bewegt oder weniger?
Weniger. Besitze seit Jahren schon kein funktionstüchtiges Fahrrad mehr und das Semesterticket ist so praktisch und die Strecken auch meist zu weit, um mal eben mit dem Rad zu fahren. Auch sonst bin ich sehr lazy.

Der hirnrissigste Plan?
Habe leider keine hirnrissigen Pläne dieses Jahr verfolgt. Außer natürlich am 01.01.2012 an der Oberbaumbrücke Berlin gewesen zu sein.

Die gefährlichste Unternehmung?
Silvester 2011/2012 an der Oberbaumbrücke verbracht zu haben. Mit Verletzten. Uncool.

Die teuerste Anschaffung?
Möbel und Zeug für die Wohnung.

Das leckerste Essen?
Eigentlich alles… und als I-Tüpfelchen dann Weihnachten (Roulade, Gans, Gans, Pute) und Silvester (Raclette, Apple Crumble).

Buch des Jahres?
Oje, ich habe so viele auf dem Kindle gelesen, dass mir einzelne gar nicht im Gedächtnis geblieben sind. Vielleicht dann noch „Ein plötzlicher Todesfall“ von Joanne K. Rowling, welches ich als nicht wirklich gelungen empfand. Und Sherlock Holmes Fälle gehen immer.

Film des Jahres?
“Ziemlich beste Freunde”, “The Dark Knight Rises” – glaub ich.

Serie des Jahres?
“Grimm”. Haben nun 2 Staffeln geschaut und sind total begeistert und warten auf die dritte. Sehr empfehlenswert! Außerdem noch „The Mentalist“, ziemlich witzig für eine Krimi-Serie. Und dann gibt’s ja noch die All-Time Favourites, aber die Liste würde den Rahmen sprengen.

Die beste CD?
Oje, ich hör gar keine CDs.

Das beste Lied?
So ziemlich alles von Florence and the Machine und ich gestehe, so ziemlich alle Glee Covers. Und Psy mit Gangnam-Style. Peinliiiich 😀

Das schönste Konzert?
Privatkonzerte zu Hause oder auch außerhalb von Mezzosopranistin Sarah Kaulbarsch und Jazz/Pop-Sängerin Maria Kaulbarsch.

Die meiste Zeit verbracht mit …?
Uni, Arbeit, Lesen, S-Bahn-U-Bahn-Bus fahren, Fotografieren, Serien gucken und… SOCKELLEISTEN!

Die schönste Zeit verbracht mit …?
Freund, Wohnung langsam einrichten, Fotoshootings, Familie.

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Meh… YEAH!

2012 zum ersten Mal getan?
Ausgezogen.

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Theater gespielt.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
Silvester 2012, die Monate danach, Knöchel umknicken und daraufhin nicht in den Urlaub können.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Dass der Typ wirklich nicht gut genug für sie war.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Das kommt erst 2013! Ansonsten natürlich alle Geschenke, die ich verschenkt habe und besonders eine Benefit-Make Up-Box zum Geburtstag einer Freundin. Da ich sowas wie Geschenke generell vergesse, sobald es keine wirkliche Geburtstagseinladung gibt, ist das was ziemlich besonderes.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Materialistisch gesehen so ziemlich alles, was ich bekommen habe. Ansonsten aber – und das versteht niemand, mit dem ich nicht persönlich darüber gesprochen habe – das Gefühl der inneren Ruhe.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Ich dich auch” + „Falls mich M. heiraten will, dann…“ (der Rest des Satzes ging in rosarotemblümchenrauschen meines Kopfes unter)

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
“Wenn wir irgendwann einen Jungen bekommen wird das bestimmt ein obernerdiger Klassenclown.”

Und was war sonst noch?
Ich habe meine Bachelorarbeit geschrieben, den Bachelor sehr gut abgeschlossen, den Master begonnen, meinen ersten richtigen (Werkstudenten-)Job angefangen und bin mit meinem Freund zusammengezogen.

2012 war mit einem Wort …?
Durchwachsen.

Ausblick 2013?
Wohnung fertig einrichten, Master abschließen, Alltag bewerkstelligen, schönen Urlaub machen, ein Projekt anpacken, mehr fotografieren, guten Job machen.

Den ganzen Quatsch hier habe ich übrigens von Frau J. vom Quartier Vier. Danke! 🙂

Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben - vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

1 Kommentar

  1. Pingback: Border Abbeys Way: Unterwegs in den Scottish Borders - Lux und Poppy

Einen Kommentar schreiben