5 Tipps für einen angenehmen Langstreckenflug: Wenn du nervös bist oder Flugangst hast, können diese Tipps hilfreich für dich sein!5 Tipps für einen angenehmen Langstreckenflug: Wenn du nervös bist oder Flugangst hast, können diese Tipps hilfreich für dich sein!

5 Tipps für einen angenehmen Langstreckenflug: Wenn du nervös bist oder Flugangst hast, können diese Tipps hilfreich für dich sein!

Whoopsie, da sollte eigentlich ein Beitrag online kommen und irgendwie habe ich verplant ihn zu schreiben! Na ja, das kann ja mal passieren 🙂 Heute gibt es einen kleinen Reise-Beitrag und zwar sind hier meine 5 Tipps, um bequem zu fliegen!

Zum ersten Mal Fliegen

Als ich zum ersten Mal geflogen bin, war ich 16 (!) und noch dazu war es nur mit meiner Schwester alleine, die auch noch nie zuvor geflogen ist. Wir waren vorher gemeinsam auf einer Jugendreise in Korfu, Griechenland unterwegs und direkt im Anschluss, sollte es nach Holland in den Sommerurlaub mit den Eltern gehen.

Also fuhren uns unsere Großeltern direkt vom Bus zum Flughafen und ab ging es nach Rotterdam! Was für ein Abenteuer. Noch dazu hatte meine Schwester eine leichte Erkältung, was ihr richtig fiese Ohrenschmerzen verschaffte (als Tipp dagegen: Plastik-Trinkbecher mit warmen Taschentüchern/Servietten füllen und über die Ohren stülpen!).

Der erste Flug war also mega aufregend… danach ging es einige Jahre später nochmal nach Zweibrücken, dann mal nach Köln und Frankfurt am Main. Der erste längere Flug war nach Edinburgh, welches sich bis nach Lissabon und Alicante ausstreckte. Länger als 4 Stunden bin ich also noch nie geflogen.

VON YAY ZU NAY

Als ich zwischen Edinburgh und Berlin hin und herpendelte (die Strecke bin ich in 6 Monaten, 3 mal hin und zurück geflogen), fühlte ich mich schon wie ein richtiger Vielflieger und war absoluter Profi im Security Check. Ich fand fliegen an sich überhaupt nicht schlimm – klar, war ich jedes mal ein bisschen aufgeregt, aber das ist ja eigentlich immer so, wenn man wegfährt.

Dann geschah leider eine Kombination von verschiedenen Dingen: einerseits bekam ich richtig fiese Panikattacken und außerdem flog dieser eine Pilot mit dem Flugzeug in den Berg.

An sich könnte man jetzt denken „Es ist so unwahrscheinlich mit einem Flugzeug abzustürzen“ oder das irgendwas anderes passiert – aber auf meinem ersten Flug nach diesem Unglück, ging ebenfalls der Pilot während des Fluges auf die Toilette und ich musste ständig an diesen Absturz denken. Gepaart mit Panikattacken und der eingehenden Platzangst: Absolut keine gute Kombination!

Seitdem kämpfe ich mit einer gewissen Flugangst, was mich ziemlich traurig macht… Letztes Jahr, als ich nach Manchester geflogen bin, musste ich mich zwingen überhaupt zum Flughafen zu fahren! Während nicht mein Kollege dort gewesen, ich wäre gar nicht erst in den Flieger eingestiegen vor lauter Angst. Sämtliche Vibrationen, Geräusche und Luftlöcher lassen mich in den allergrößten Schweiß ausbrechen.

5 Tipps für einen angenehmen Langstreckenflug: Wenn du nervös bist oder Flugangst hast, können diese Tipps hilfreich für dich sein!
5 Tipps für bequemes Fliegen

Meine 5 Tipps für einen angenehmen Kurzstreckenflug

Für eine Art Eigentherapie dachte ich mir, dass ich euch meine 5 Tipps aufschreibe, die für einen angenehmen Kurzstreckenflug sorgen. (Langstrecke bin ich noch nicht geflogen, deswegen kann ich dazu gar nicht sagen haha)

1. Kaugummi + Wasser

Für mich ist Kaugummi ein absoluter Lifesaver. Kauen selbst beruhigt die Nerven, denn: Wer isst kann nicht in Gefahr sein. Danke mein innerer Neandertaler. Außerdem kaufe ich mir im Flughafen immer eine kleine Flasche Wasser – auch wenn der Flug nur eine Stunde geht. Ich habe lieber selbst direkt einen Schluck Wasser parat, als im Flugzeug auf den Service zu warten und dort teuer zu bezahlen.

P.S.: Ihr dürft übrigens generell Lebensmittel mit ins Flugzeug nehmen; also auch Brötchen, Müsliriegel und Co. und das auch von zu Hause mitgebracht. Für viele ist die Info jetzt vielleicht nicht neu, aber ich war total erstaunt, dass meine Kolleginnen das beispielsweise nicht wussten.

2. Schal + Bequeme Kleidung

Bequeme Kleidung und Schuhe finde ich absolut wichtig – gerade im engen Flugzeug will ich keinen kratzigen Pullover oder ein zu kleines T-Shirt tragen. Außerdem sollte die Hose nicht in den Bauch schnüren, das macht das Atmen nicht unbedingt leichter und schlechte Atmung = hallo Panik! Ich verstehe auch Menschen nicht, die mit super High Heels in den Flieger gehen… na ja, vielleicht wollen die ja gar nicht aufstehen zwischendurch.

Ich nehme mir außerdem noch einen überirdisch riesigen Schal mit, denn a) bin ich eine Frostbeule und mir ist die Klimaanlage viel zu kalt! b) kann man sich so schön darin einwickeln wie in eine Decke. Und c) am Schal kann man sich seine Hände trocken reiben, was dem Körper wiederum vermittelt, dass alles in Ordnung ist. Schwitzige Hände = IRGENDWAS IST GRAD NICH SO KORREKT MAN!

3. Musik + Serien

Im Zuge der Ablenkung immer gut: Musik auf dem Handy mitnehmen und hören (dann hört man auch nicht die komischen Geräusche des Flugzeugs) oder sich eine entspannende Serie auf das Tablett ziehen und offline anschauen. Meine Schwester hatte mal How I Met Your Mother auf ihrem Tablet und das ist eine richtig gute Serie zum Abschalten!

4. Laptop & Kopfhörer

Auf dem Rückflug von Manchester bin ich alleine gewesen und hatte keinen Kollegen dabei, der mich vom Flug ablenkt. Stattdessen habe ich aber, sobald die Anschnallzeichen erloschen waren, meinen Laptop ausgepackt und die Videoclips aus Manchester bearbeitet und für ein Video zusammengeschnitten… das war absolut genial! Ich musste mich auf das Video, den Schnitt und generell die Arbeit am Laptop konzentrieren, dass ich den Landeanflug schon fast verpasst hätte. Das Manchester Video habe ich dann noch in der S-Bahn in Berlin zu Ende geschnitten und direkt am Abend hochgeladen haha

5. Bücher

Ein Buch oder Kindle, egal: Hauptsache was zu Lesen! Ich kann glücklicherweise bei einem Buch auch direkt abschalten und sie beruhigen mich ungemein. So ein analoges Buch, hat auch den Vorteil, dass man es für Start und Landung nicht weglegen muss und der Akku zwischen drin nicht alle geht 😉


Ich muss sagen, dass ich es außerdem noch entspannend finde, auch mal aufzustehen und beispielsweise auf Klo zu gehen. Weil das auch sowas normales ist und den Kreislauf ein bisschen in den Schwung bringt… das finde ich dann irgendwie beruhigend.

Was sagt ihr zu den Tipps? Hilfreich oder nicht so? Habt ihr vielleicht noch weitere Tipps für einen angenehmen Kurzstreckenflug? Wem geht es beim Fliegen so wie mir? Ich freu mich über eure Antworten!

5 Tipps für einen angenehmen Langstreckenflug: Wenn du nervös bist oder Flugangst hast, können diese Tipps hilfreich für dich sein!
5 Tipps für bequemes Fliegen
Autor

Hallo, mein Name ist Miriam. Auf Lux und Poppy schreibe ich über die schönen Dinge im Leben - vor allem über Lifestyle, Fotografie und Reisen. Ich lache sehr gern und habe ein Faible für alles, was mit Großbritannien zu tun hat.

4 Kommentare

  1. Haha, fürs bequeme fliegen habe ich auch einen ganz guten Tipps: klein sein. Das gibt nämlich MAXIMALE Beinfreiheit – und wenn man dann noch dünn ist, hat man auch nach rechts und links ein wenig Raum und kann die Sitzhaltung ab und zu ändern 😉 Aber gut… das kann wohl nicht jeder umsetzen…

    Mein erster Flug war mit 12 Jahren und ich hatte damals schon das Gefühl, dass ich verdammt spät das erste mal in den Flieger steige… und habe auch gleich recht schlechte Erfahrungen gemacht, weil wir im Gewitter landen mussten und dort enorme Luftlöcher waren…

    Gerne fliege ich wegen der Umweltbelastung nicht (und ich bekomme meist Ohrenschmerzen von der Landung…), aber Angst habe ich zum Glück keine. Das stelle ich mir nämlich furchtbar vor…

    Ich glaube, ohne Kaugummi und Wasser würde ich auch nirgens mehr einsteigen in einen Flieger… aber ich bin auch schon 4 Jahre nicht mehr geflogen… Dass man Essen mitnehmen darf, wusste ich auch noch nicht. Danke!

    Musik brauche ich auch immer – Stille mag ich nicht. Und jetzt würde ich auch zum Laptop greifen, das ich ungern Zeit „unproduktiv“ verbringe. Bücher habe ich aber auch schon verschlungen… auch, wenn es vielleicht nicht so schlau ist, die gesamte Urlaubslektüre „aus Versehen“ auf dem Hinflug schon zu verschlingen 😉

    Darf man E-Books echt nicht bei Start und Landung lesen? Ich dachte, die wären ok… MP3-Player und Kameras gehen doch auch, soweit ich weiß.

    Sehr schöne Tipps! Also ich habe noch gern Fensterplätze, damit ich rausschauen und die Landschaft beobachten kann.

    Liebe Grüße

  2. Das sind wirklich ganz wunderbare Tipps!

    Ich habe Flugangst gepaart mit Platzangst und Höhenangst – super beschissene Kombi! Als ich das letzte Mal geflogen bin war ich 16 und ganz alleine unterwegs. Für mich war es zwar auch ein Kurzstreckenflug aber knapp 1,5 Stunden pure Hölle. Ich glaube bei mir ist das Problem, dass ich mich im Flugzeug so hilflos fühle. Man gibt die Kontrolle vollkommen aus der Hand und vertraut einem völlig fremden Piloten, den man nur kurz durch die Lautsprecher „kennen lernt“. Für mich ist daher schon der Gedanken an ein Flugzeug einfach furchtbar! Dabei kann man doch gerade durch das Fliegen unheimlich schöne Orte bereisen!

    Deine Tipps finde ich daher wirklich super klasse! Ich denke mich würde eine Kombi aus Musik und lesen schon sehr beruhigen, aber auch mit einer Person gemeinsam zu fliegen, der ich vertraue 🙂

    Liebst, Aileen <3

  3. Ihre Tipps sind wirklich nützlich. Ich habe nie darüber nachgedacht, wie ich besser und bequemer fliegen kann. Ich erinnere mich, wie ich gelangweilt war, als ich im Flugzeug war, aber jetzt werde ich immer deine Tipps benutzen, um jede Fliege faszinieren zu lassen. Danke sehr:)

  4. Ich fliege leider auch gar nicht gern… was null zu meiner Reiselust passt. Seit ich das erste Mal nach Amerika geflogen bin, komme ich mit Kurzstrecken besser klar, weil ich mir eben immer einrede: ist nicht so lang, das geht schnell wieder vorbei. Aber lange Strecken sind immer noch einer meiner Albträume. Ich hasse sie und davor graut es mir dann auch schon wieder…

    Vielen lieben Dank für dein großes Lob zum letzten Post! :*

Einen Kommentar schreiben